Lungenwurm – unser erster Wurmbefall

Ich muss zugeben, dass es schon ein richtiger Schock für mich war, als ich den positiven Wurmbefund in der Hand hielt. Ich habe Bliss noch nie entwurmen müssen, da die Stuhlproben immer frei von allen Parasiten waren. Bis zum Tag vor ein paar Wochen. Das Ergebnis – eine kleine Spur vom Lungenwurm. Und ich weiß, dass der Lungenwurm sehr sehr gefährlich ist. Mir war nicht bewusst, wie viele Hunde davon betroffen sein können und wie schnell sich ein Hund diesen einfangen kann…

Diejenigen von euch, die uns schon länger begleiten wissen, dass ich Bliss und Vida nie pauschal entwurme, sondern immer eine Stuhlprobe vorher machen lasse. Bisher hatte ich bei Bliss nie einen Befund und war dementsprechend immer sehr beruhigt. Bis jetzt.

Mit einer guten Darmflora kann nichts passieren!

Ich habe in den letzten Jahren immer geschaut, dass Bliss gut ernährt wird und durch wenige Medikamente eine gute Darmflora aufbauen kann. Sie hat meiner Meinung nach daher nie einen Wurmbefall gehabt oder viele Zecken. Der Körper reguliert sich von alleine und schützt sich vor Parasiten – das ist auch heute noch meine Meinung. Allerdings musste ich Bliss nach einer Blasenentzündung letztes Jahr ein Antibiotika geben. Um die Darmflora zu unterstützen, hat Bliss damals eine Darmsanierung bekommen. Dies hat anscheinend nicht viel geholfen, denn kurz danach hatte ich den Befund vor den Augen, dass Bliss einen Wurmbefall hat.

Ein geringer Befund des Lungenwurms

Ich entwurme Bliss und Vida nicht pauschal, sondern kontrolliere regelmäßig alle 3 Monate den Stuhl. Ich achte darauf, dass ich diesen Zeitraum auch wirklich einhalte. Auch, wenn ich bis dahin nie einen Befund hatte, weiß ich, wie wichtig es ist und wie schnell man reagieren sollte, wenn ein Befund vorliegt. Jedenfalls kam irgendwann dieser besagte Tag und ich war wirklich schockiert. Sofort schossen die Fragen in meinen Kopf. Wo hat sie den Wurm her? Sie frisst doch nichts vom Boden? Kann sie es von einem anderen Hund bekommen haben? etc.

Der Befund von Vida hing noch hinten dran – negativ. Gott sei dank, wenigstens hat Vida nicht auch einen Befall. Aber ohne weiter darüber nachzudenken, habe ich direkt meinen Tierarzt angerufen und nach einer Wurmkur gefragt.

Keine pauschale Entwurmung – aber bei Befall sofort handeln

Für mich stand nie zur Diskussion, dass ich den Wurmbefall mit Kräutern oder Ölen pflanzlich behandeln würde. Wenn ein Wurmbefall vorliegt, auch wenn dieser nur gering ist, würde ich immer wieder mit einer Wurmkur behandeln. Eine Stuhlprobe ist nie zu 100 % und kann zwar in den eingesammelten Proben nur einen geringen Anteil aufweisen, aber was im Hund schon alles gewachsen ist, weiß ich nicht anhand dieses Befunds. Und bevor noch mehr wächst möchte ich meinen Hund von diesen Parasiten befreien. Ohne Diskussion. Und bei diesem gefährlichen Wurm habe ich auch beide entwurmen lassen.

Der Lungenwurm wird über Schnecken übertragen

Nachdem beide die erste Wurmkur von 4 erhalten haben, habe ich mich dennoch gefragt, wie Bliss diesen Wurm bekommen konnte. Sie frisst nichts vom Boden, keinen Stuhl von anderen Hunden oder sonstiges. Ja, der Lungenwurm wird auch nicht direkt so übertragen, sondern meistens über eine Schnecke. Und da hat es Klick gemacht. Bliss frisst so unglaublich gerne Gras und das immer und überall – ok kein Wunder… Da hatten wir die letzten Jahre einfach nur verdammt Glück.

Warum ist der Lungenwurm so gefährlich? Und wie häufig wird dieser bei Hunden aufgefunden?

Der Lungenwurm setzt sich in

  • Luftröhre
  • Bronchien
  • Lungenbläschen
  • und teilweise sogar in Herz- und Lungengefäßen.

Hunde infizieren sich durch das Schlucken von „Zwischenwirten“ oder durch die direkte Aufnahme von den Larven. Der sogenannte Zwischenwirt ist eine Schnecke, die in vielen Gräsern und Wiesen zu finden ist. Frisst ein Hund diese Schnecke, die sich mit den Larven des Lungenwurms infiziert hat, ist es sehr wahrscheinlich, dass sich der Hund infiziert. Die Schnecken können sehr klein sein, aber auch die Larven auf Gras hinterlassen.

Laut einer Studie, die mir mein Tierarzt zugerufen hat, sind Lungenwurminfektionen bei Hunden gar nicht mal so selten. Von 810 Hunden waren in deren Stuhluntersuchung 6 % vom Lungenwurm befallen. Hier findet ihr dazu eine Landkarte (externer Link auf parasitenfrei.de Werbung da Markierung) mit den Gebieten in Deutschland, wo der Befall sehr häufig ist.

 

Der Befall war die absolute Bestätigung der regelmäßigen Stuhluntersuchungen

Jetzt könnte sich bei dem ein oder anderen von euch die Frage aufwerfen, ob ich nun auf die Wurmkur umsteige und keine Stuhluntersuchung mehr mache. Dies kann ich klar mit NEIN antworten. Nochmal, die Wurmkur ist KEINE Vorsorge, sondern lediglich eine Nachsorge bei Befall des Hundes. Hätte ich die Stuhluntersuchung nicht gemacht, hätte ich nie gewusst von was Bliss befallen ist. Zudem hätte eine einfache Wurmkur bei diesem Befall nicht geholfen. Bliss wurde 4 Wochen lang jede Woche mit einer Wurmkurtablette entwurmt. Das hätte eine Pauschalentwurmung nicht gewährleisten können.

Ich bin daher immer noch froh und behalte meine Taktik weiterhin bei, keine Pauschalentwurmung sondern wissen, was in meinem Hund los ist.

 

Liebe Grüße

Tine

 

 

©DogSoulmate Christine Roth

Sie können jederzeit und ohne meine Erlaubnis auf diesen Artikel verlinken oder ihn auf Facebook oder ähnlichen Plattformen teilen. Jegliche Vervielfältigung oder Nachveröffentlichung, ob in elektronischer Form oder im Druck, kann nur mit meinem schriftlich eingeholten und erteilten Einverständnis erfolgen. Von mir genehmigte Nachveröffentlichungen müssen den jeweiligen Artikel völlig unverändert lassen, also ohne Weglassungen, Hinzufügungen oder Hervorhebungen. Eine Umwandlung in andere Dateiformate wie PDF ist nicht gestattet. In Printmedien sind dem Artikel die vollständigen Quellenangaben inkl. meiner Homepage beizufügen, bei Online-Nachveröffentlichung ist zusätzlich ein anklickbarer Link auf meine Homepage oder den Original-Artikel im Blog nötig. Die gezeigten Bilder dürfen nur mit meiner Genehmigung genutzt werden! Die Informationen zu diesem Artikel habe ich selber Recherchiert. Teilweise wurden Inhalte aus meiner Literatur von meiner ATN Verhaltensberaterausbildung genutzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.