/Folge 5/ Die Läufigkeit

Die heiße Phase, jetzt wird’s ernst.

Jede Frau wird diese nächsten Zeilen gut nachvollziehen können. Die Natur hat der Damenwelt eine der wichtigsten Aufgaben in die Wiege gelegt – Kinder kriegen. Und um diese Fortpflanzung zu gewährleisten, passiert im Körper einer Frau oder in dem Fall im Körper einer Hündin unfassbar viel. Schließlich bereitet sich der Körper auf eine Befruchtung vor. 

Hunde haben eine ausgeprägte, etwa halbjährliche, sogenannte Brunstperiodik (Sexualsyklus). Mit einem durchschnittlichen Läufigkeitsintervall von fünf bis sieben Monaten zählen sie zu den saisonal diöstrischen Tieren. Der Zyklus ist auch hier wieder von der Größe des Hundes abhängig. Meistens aber Herbst und Frühjahr. Wobei meine Hündinnen auch schon im tiefsten Winter läufig waren… 

Der weibliche Geschlechtszyklus von Wölfen, der genau so auch bei Hunden stattfindet, gliedert sich in vier charakteristische Phasen ein und wird vor allem durch die Hormone Östrogen und Progesteron gesteuert:

Phase 1: Vorbrunst oder auch Proöstrus genannt

Die Östrogene gehen auf Wanderschaft. Am Anfang des Zyklus werden von den Eierstöcken vor allem Östrogene gebildet, die dann in den Hundekörper abgegeben werden und dort vielfältige Wirkungen auslösen. Die funktionellen Hauptwirkungen sind die Auslösung der Brunstsymptome und die Vorbereitung der Gebärmutter auf eine eventuelle Trächtigkeit. Der aus der Gebärmutter stammende blutig-wässrige Scheidenausfluss beginnt. Die Vorbrunst dauert 4-12 Tage. In dieser Phase zeigt die Fähe zwar die Brunstsymptome, sie lässt sich aber noch nicht decken.

Tipp: Die Hündinnen verlieren in der Zeit etwas Blut, was dann in der Wohnung auf dem Boden zu sehen ist. Ich kann euch nur den Tipp geben, lasst eure Hündinnen sich weitestgehend selbst reinigen. Wenn ihr Höschen kauft, dann achtet darauf, dass diese keine Einlagen haben, sondern waschbar sind. Nicht nur aus Gründen der Nachhaltigkeit, sondern auch, weil viele Hündinnen die Einlagen dann nachts fressen. Schneidet eurer Hündin noch ein paar Fellflusen weg, sodass sie sich problemfrei reinigen kann und beobachtet, wie sich das Verhalten eures Hundes verändert. 

Phase 2: Brunst oder Östrus

Achtung jetzt wird’s aufregend – Jungs jetzt zählt´s… Während der Brunst findet der Eisprung (Ovulation) statt, der sogenannte Follikel platzt und lässt die Eizellen frei. Ähnlich also wie bei den Menschen (sind ja auch Säugetiere). Die Eizelle ist nun bereit befruchtet zu werden. Der Östrogenspiegel ist in dieser Zeit am höchsten. 

Genau jetzt in dieser Zeitphase ist das Weibchen befruchtungsfähig und auch bereit sich decken zu lassen. Ist das nicht Wahnsinn? Innerhalb dieser kurzen Tage kann das Weibchen befruchtet werden. Und das heißt nicht, dass es garantiert klappt. 

Diese Phase nennt man übrigens auch „Standhitze“. Die Bezeichnung hat auch einen bestimmten Hintergrund. Das Weibchen bietet sich dem Männchen an, indem sie extra stehen bleibt und den Schwanz auf die Seite legt. 

Man kann diese Phase daran erkennen, dass der blutig-wässrige Ausfluss abnimmt und in einen mehr schleimigen übergeht. Diese heißt Phase, in der jeder Hundebesitzer vorsichtig sein sollte, ist die eigentliche Brunst und dauert ca. 2-7 Tage.

Wie bei anderen hundeartigen Tieren wird der Geschlechtsakt mit dem sogenannten „hängen“ abgeschlossen. Beim Hängen wird der angeschwollene Penis des Wolfsmännchen / des Hundes noch ca. 30 Minuten nach dem Geschlechtsakt in der Vagina des Weibchens gehalten.

Tipp: In der Regel wollen die Hundebesitzer natürlich nicht, dass die Hündin in dieser Zeit gedeckt wird. Ich nehme meine Hündinnen immer in dieser Zeit an die Leine. So kann ich meinen Hund besser kontrollieren und auch schützen, wenn plötzlich ein Rüde übers Feld gerannt kommt. Sagt eurem Hund „sitz“ und versucht den Rüden auf Abstand zu halten. Dies aus Schutz für euren Hund und womöglich auch für den anderen Hund. Manche Hündinnen reagieren mit einem Abwehrbiss, weil sie den Kontakt nicht möchten. 

Phase 3: Nachbrunst oder auch Proöstrus genannt

Mit viel Glück hat es ein Spermium geschafft sich an die Eizelle anzudocken und kann sich dort nun sein Zuhause einrichten. 

Phase 4: Geschlechtspause oder Diöstrus

Erst nach dieser Zeit kommt es zu einer Phase der Eierstockruhe bis zum nächsten Frühjahr oder Zyklus.

Liebe Grüße

Tine
DogSoulmate

Sie können jederzeit und ohne meine Erlaubnis auf diesen Artikel verlinken oder ihn auf Facebook oder ähnlichen Plattformen teilen. Jegliche Vervielfältigung oder Nachveröffentlichung, ob in elektronischer Form oder im Druck, kann nur mit meinem schriftlich eingeholten und erteilten Einverständnis erfolgen. Von mir genehmigte Nachveröffentlichungen müssen den jeweiligen Artikel völlig unverändert lassen, also ohne Weglassungen, Hinzufügungen oder Hervorhebungen. Eine Umwandlung in andere Dateiformate wie PDF ist nicht gestattet. In Printmedien sind dem Artikel die vollständigen Quellenangaben inkl. meiner Homepage beizufügen, bei Online-Nachveröffentlichung ist zusätzlich ein anklickbarer Link auf meine Homepage oder den Original-Artikel im Blog nötig. Die gezeigten Bilder dürfen nur mit meiner Genehmigung genutzt werden!

Let´s talk about… Hunde Liebesleben – benötigen unsere Hunde ein artgerechtes Sexleben?

In den sozialen Medien und in einigen Büchern kann man viel über „artgerechte und natürliche Hundehaltung“ lesen. Das beste und natürlichste Futter, genügend Auslastung und Training. Aber warum redet niemand darüber, ob unsere Hunde (Canis lupus familiaris) auch ein artgerechtes Sexleben haben oder benötigen? Obwohl Fortpflanzung eines der zentralen Aufgaben von Säugetieren ist, redet niemand darüber… Die Menschen entscheiden, ob und wie die Hunde ihr Liebesleben führen dürfen – ist das natürlich oder nötig? Und genau dieser Frage gehe ich auf den Grund. 

Wir Menschen haben in den letzten Jahren das Liebesleben unserer Hunde ganz gut im Griff. Ich wette, dass nicht einmal 70 % der Hundebesitzer wissen, wie das natürliche Fortpflanzungsverhalten des Hundes oder des Urvorfahren Wolf abläuft. Punktuell hat aber jeder Hundebesitzer irgendwann einmal genau mit dem Thema Berührung. Spätestens, wenn sich das Verhalten des Vierbeiners mit 8 Monaten plötzlich verändert oder wenn die Frage aufkommt „Kastrieren, ja oder nein?“. Die Frage, ob wir unsere Hunde kastrieren entsteht durch ein Verhalten, was nicht in unseren Alltag passt. Der Rüde ist nicht mehr kontrollierbar, wenn eine läufige Hündin in der Gegend ist und die Hündin zeigt starke Reaktionen nach der Läufigkeit. Weiter wird das Thema dann mit dem Tierarzt besprochen oder einfach hingenommen ohne zu hinterfragen. 

Da das Fortpflanzungsverhalten der Hunde aber ein wesentlicher Baustein der Hormonbildung, des Verhaltens und der Entwicklung ist, möchte ich das Thema stärker in den Fokus rücken, Tipps geben und einfach für jeden Hundebesitzer erklären. Um einige Dinge besser zu verstehen, werden wir auch mal einen Blick in das Fortpflanzungsverhalten des Urvorfahren Wolf werfen. Ich kann euch jetzt schon verraten, dass die Natur sehr viele sinnvolle Dinge „erfunden“ hat, um das Säugetier Wolf vor dem Aussterben zu bewahren und dass davon unsere Hunde heute noch sehr viel in sich tragen. Seid also gespannt, was ihr alles erfahren werdet!

Viele Grüße

Tine
DogSoulmate

Sie können jederzeit und ohne meine Erlaubnis auf diesen Artikel verlinken oder ihn auf Facebook oder ähnlichen Plattformen teilen. Jegliche Vervielfältigung oder Nachveröffentlichung, ob in elektronischer Form oder im Druck, kann nur mit meinem schriftlich eingeholten und erteilten Einverständnis erfolgen. Von mir genehmigte Nachveröffentlichungen müssen den jeweiligen Artikel völlig unverändert lassen, also ohne Weglassungen, Hinzufügungen oder Hervorhebungen. Eine Umwandlung in andere Dateiformate wie PDF ist nicht gestattet. In Printmedien sind dem Artikel die vollständigen Quellenangaben inkl. meiner Homepage beizufügen, bei Online-Nachveröffentlichung ist zusätzlich ein anklickbarer Link auf meine Homepage oder den Original-Artikel im Blog nötig. Die gezeigten Bilder dürfen nur mit meiner Genehmigung genutzt werden!

Was mir die zwei Hunde gelernt haben…

„Lerne von der Geschwindigkeit der Natur: ihr Geheimnis ist Geduld.“ ???‍♀️(Ralph Waldo Emerson) Ein schönes Zitat, welches genau das beschreibt, was man mit Hunden benötigt. Geduld. Geduld ist nicht immer einfach und erfordert viel innere Ruhe. Als Bliss – mein erster Australian Shepherd – bei uns eingezogen ist, hatte ich noch keine Ahnung, wie viel Geduld ich noch gebrauchen würde. Jetzt weiß ich es und kann euch davon erzählen und meine Tipps mitgeben.

Continue reading „Was mir die zwei Hunde gelernt haben…“

Eine Gassirunde, die mit einem Krankenwagen und einem Personenschaden endete…

Ich hätte beim Abschluss der Haftpflichtversicherung für Bliss und Vida niemals gedacht, dass ich diese einmal in Anspruch nehmen muss. Ein wunderschöner Frühlingsspaziergang endete aber für uns mit einem Krankenwagen und der Polizei. So schnell konnten wir gar nicht schauen und hatten einen Personenschaden über mehrere tausend Euro an einer fremden Person … (Dieser Beitrag enthält Werbung) Continue reading „Eine Gassirunde, die mit einem Krankenwagen und einem Personenschaden endete…“

4 Gründe warum wir auf Feuerwerk verzichten sollten!

Alle Jahre wieder steht man vor den Tagen vor Silvester. Bei uns hört man schon 2 – 3 Wochen vor Silvester die ersten Böller in der Nachbarschaft. Bliss ist ein absoluter Angsthund bei lauten Geräuschen. Doch Silvester hat noch viel weiterreichende Nachteile. Ein paar möchte ich davon heute mal aufzeigen. Continue reading „4 Gründe warum wir auf Feuerwerk verzichten sollten!“

Mit einem reizempfindlichen Hund am Hundestrand

Wir waren mal wieder an der Ostsee und an unserem geliebten Hundestrand. An einem Hundestrand sind logischerweise viele Hunde und man hat viel zu beobachten 🙂 Ich möchte euch heute Tipps und Hinweise von uns mitgeben. Vor allem, wie man mit einem reizempfindlichen Hund – wie ein Hütehund – am Hundestrand umgehen kann. Continue reading „Mit einem reizempfindlichen Hund am Hundestrand“

Wie sehen eigentlich Hunde? Und wie wir dieses Wissen im Training nutzen können.

In vielerlei Hinsicht ist es gut, wenn man etwas Allgemeinwissen über den Hund besitzt. Damals hat mir die Erklärung wie ein Hund „sieht“ vor allem im Training auch gut weitergeholfen. Daher möchte ich euch heute ein paar Impulse mitgeben und erklären, wie ein Hund die Welt wahrnimmt – und das ohne Wissenschaft.

Continue reading „Wie sehen eigentlich Hunde? Und wie wir dieses Wissen im Training nutzen können.“

Lungenwurm – unser erster Wurmbefall

Ich muss zugeben, dass es schon ein richtiger Schock für mich war, als ich den positiven Wurmbefund in der Hand hielt. Ich habe Bliss noch nie entwurmen müssen, da die Stuhlproben immer frei von allen Parasiten waren. Bis zum Tag vor ein paar Wochen. Das Ergebnis – eine kleine Spur vom Lungenwurm. Und ich weiß, dass der Lungenwurm sehr sehr gefährlich ist. Mir war nicht bewusst, wie viele Hunde davon betroffen sein können und wie schnell sich ein Hund diesen einfangen kann…

Continue reading „Lungenwurm – unser erster Wurmbefall“

Welpenschule – Tipps und Besonderheiten

Bei Bliss ist es ja schon wieder etwas her, dass wir in der Welpenschule waren. Bei Vida machen wir nun aufs neue Erfahrungen mit anderen Welpen, anderen Hundebesitzern und Hundeschulen. Im heutigen Blogbeitrag habe ich euch mal meine Erfahrungen, Tipps und Erkenntnisse zusammengeschrieben.

Continue reading „Welpenschule – Tipps und Besonderheiten“

Wie gehen wir mit Impfungen und Entwurmungen um?

Vida ist nun seit ein paar Wochen bei uns eingezogen und sie macht sich prächtig! Sie wird immer frecher und ärgert Bliss liebend gerne. Bliss lässt aber auch viel mit sich machen, das hätte ich anfangs nicht gedacht. Aber gut, jetzt stehen nach der ersten Eingewöhnung die unangenehmeren Dinge im Raum. Impfung und Entwurmung.

Continue reading „Wie gehen wir mit Impfungen und Entwurmungen um?“